Unsere Schule

Die Geschichte der Burgschule

Die Städtische Gemeinschaftsgrundschule Neuenrade – Burgschule – ist die zentrale Grundschule für das Stadtgebiet von Neuenrade und den Ortsteil Küntrop. Sie liegt in der Mitte der Stadt zwischen evangelischer Kirche, Stadtpark „Am Wall“ und dem Rathaus. Nur wenige Schulkinder haben einen mehr als zwei Kilometer langen Schulweg.

Die Schule trägt den Namen „Burgschule“, weil schon vor der Stadtgründung im Jahre 1355 an dieser Stelle auf einem inselartigen Platz, der von einem großen Burggraben umgeben war, eine befestigte Anlage stand, „Auf der alten Borg“ genannt.

Zahlen und Fakten

Derzeit besuchen 427 Schülerinnen und Schüler die Burgschule (Standort Neuenrade), die sich auf 18 Klassen verteilen. Im Schuljahr 2014/2015 sind in der Burgschule alle Jahrgangsstufen vierzügig. Der Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund, die diese Schule besuchen, beträgt augenblicklich 25 %. Die Klassenstärken liegen zwischen 17 und 29 Schülern. Seit dem Schuljahr 2005/2006 existiert das Konzept der flexiblen Schuleingangsphase.

An der Burgschule unterrichten in diesem Schuljahr 23 GrundschullehrerInnen, 2 Sonderpädagoginnen und 1 Türkischlehrer. Als Ausbildungsschule für das Studienseminar für die Primarstufe in Lüdenscheid betreut die Burgschule regelmäßig LehramtsanwärterInnen, die sich auf ihre zweite Staatsprüfung vorbereiten. Häufig besuchen PraktikantenInnen die Grundschule. Regelmäßig absolvieren auch StudentenInnen ihr Eignungspraktikum und ihr Blockpraktikum an der Burgschule.