Vereinssatzung

§ 1 Name und Sitz des Vereins

1. Der Verein führt den Namen „Förderverein der Burgschule Städt. Gem. Grundschule Neuenrade.“

2. Der Verein hat seinen Sitz in 58809 Neuenrade.
Er soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht Altena eingetragen werden.

3. Das Geschaftsjahr ist das Schuljahr.

 

§ 2 Zweck des Vereins

Zweck des Vereins ist es, die vorhandenen Kräfte zum Wohle der Schüler zu nutzen und die Burgschule Neuenrade sowie die dort tätigen Lehrerinnen und Lehrer bei ihrer Tätigkeit zu unterstützen, insbesondere

a)  Unterstützung finanziell bedürftiger Schüler bei Wanderungen, Schulfahrten, Theaterbesuchen und sonstigen schulischen Veranstaltungen, die eine Eigenbeteiligung der Erziehungsberechtigten voraussetzen,
b)  die Beteiligung bei der Anschaffung zusätzlicher Lehr- und Arbeitsmittel,
c)  die Beteiligung bei der Ausgestaltung der Schule,
d)  die Beteiligung an schulischen Veranstaltungen.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke und Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.

 

§ 3 Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jede natürliche oder juristische Person sowie Personengesellschaften werden. Der Verein strebt die Mitgliedschaft der Erziehungsberechtigten und Lehrer an und will auch dafür werben, dass sich Freunde und Förderer der Schule dem Verein als Mitglied anschließen.

Die Mitglieder erwerben die Mitgliedschaft durch schriftliche Beitrittserklärung gegenüber dem Vorstand.

Die Mitglieder verpflichten sich:

a)  ihre Beiträge pünktlich zu zahlen,

b) zur Verwirklichung es Vereinszweckes beizutragen.

Die Mitgliedschaft endet:

a)  durch Austritt, der jeweils zum Ende des Geschäftsjahres schriftlich zu erklären ist,

b)  durch Tod – bei juristischen Personen und Personengesellschaften durch deren Auflösung,

c)  durch Ausschluss, wenn em Vereinsmitglied trotz Mahnung mit mehr als einem Jahresbeitrag im Rückstand bleibt oder durch sein Verhalten die Ziele und das Ansehen des Vereins erheblich schädigt. Der Ausschluss erfolgt durch Beschluss des Vorstandes. Gegen einen solchen Ausschluss kann Widerspruch vor der Mitgliederversammlung eingelegt werden.

 

§ 4 Beiträge

Die Mitglieder leisten einen Beitrag in beliebiger Höhe, jedoch monatlich mindestens 1,02 Euro (2,00 DM). Der Beitrag ist als Jahresbeitrag zu leisten.

Die Mitglieder haben, das Recht, Vorschläge über die Verwendung der Vereinsmittel zugunsten der Schule oder im Rahmen des Vereinszweckes zu machen. Über die Anträge entscheidet der Vorstand.

 

§ 5 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

a)  Die Mitgliederversammlung

b)  der Vorstand

 

§ 6 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung findet mindestens einmal jährlich statt. Sie ist vom Vorstand unter Angabe der Tagesordnung schriftlich mit einer Frist von 14 Tagen einzuberufen.

Die Mitgliederversammlung wird mindestens einmal im Geschäftsjahr durch Pressemitteilung mit einer mindestens vierzehntägigen Frist einberufen. Maßgebliche Presseorgane sind die Westfälische Rundschau und der Süderländer Volksfreund mit ihrer jeweiligen Lokalseite Neuenrade.

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann jederzeit vom Vorstand einberufen werden, im übrigen dann, wenn mindestens ein Drittel aller Mitglieder dies beantragen.

Die Lehrerinnen und Lehrer sowie ein Vertreter des Schulträgers sollten mit beratender Stimme an der Mitgliederversammlung teilnehmen.

Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:

a)  Wahl des Vorstandes

b)  Wahl von zwei Kassenprüfern

c)  Entgegennahme des Jahres- und Kassenberichtes, des Prüfungsberichtes der Kassenprüfer und die Erteilung der Entlastung.

Diese Punkte müssen auf der jeweils ersten Mitgliederversammlung eines Jahres auf der Tagesordnung stehen.

Die Mitgliederversammlung ist, sofern sie frist- und formgerecht einberufen wurde, beschlussfühig, unabhängig von der Zahl der erschienen Mitglieder. Das Stimmrecht ist bei natürlichen Personen nicht übertragbar. Die Abstimmung ist in der Regel offen, es sei denn, ein anwesendes stimmberechtigtes Mitglied verlangt eine geheime Abstimmung.

Beschlüsse über gestellte Anträge sind mit einfacher Mehrheit verbunden. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Enthaltungen werden nicht gezählt.

Beschlüsse sind schriftlich abzufassen und von dem Vorsitzenden und einem weiteren Vorstandsmitglied abzuzeichnen.

 

§ 7 Vorstand

Der Vorstand besteht aus:

a)  dem oder der 1. Vorsitzenden

b)  dem oder der Stellvertreter/in des oder der 1. Vorsitzenden

c)  dem oder der Schriftführerin

d)  dem oder der Kassierer/in

Der oder die jeweilige Schulleiter/in und der oder die Vorsitzende der Schulpflegschaft sollten an den Vorstandssitzungen mit beratender Stimme teilnehmen.

Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Beschlüsse des Vorstandes müssen mit Mehrheit des Vorstandes gefasst, protokolliert und von zwei Mitgliedern gegengezeichnet werden.

Die Kasse ist mindestens jährlich durch zwei sach- und fachkundige Personen überprüfen zu lassen. Die Berufung dieser Prüfer erfolgt durch die Mitgliederversammlung. Die Wahl erfolgt für zwei Jahre; jährlich scheidet ein Prüfer aus.

Der oder die 1. Vorsitzende und der oder die Kassierer/in haben Bankvollmacht.

Der oder die Vorsitzende beruft den Vorstand nach Bedarf ein und leitet die Sitzungen. Die Berufung hat schriftlich unter gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung und mindestens 1 Woche vor Beginn der Sitzung zu erfolgen.

Die Tätigkeit im Vorstand ist ehrenamtlich und unentgeltlich.

Jedes Vorstandsmitglied kann sein Amt durch Erklärung gegenüber dem Vorstand niederlegen. Scheidet ein Vorstandsmitglied aus, kann der Vorstand bis zur nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung ein Mitglied in den Vorstand berufen.

Die Abwahl eines Vorstandsmitgliedes ist bei Verstoß gegen die Interessen des Vereins bei gleichzeitiger Wahl eines neuen Vorstandsmitglieds zulässig.

Der Verein wird durch den oder die 1. Vorsitzende, im Verhinderungsfalle durch den oder die stellvertretende Vorsitzende gerichtlich und außergerichtlich im Sinne des §26 6GB vertreten. Der Verhinderungsfall muss nicht nachgewiesen werden.

 

§ 8 Satzungsänderungen

Eine Satzungsänderung kann nur mit 3/4-Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

Jede vorgeschlagene Satzungsänderung ist allen Mitglieder zusammen mit der Einberufung zur Mitgliederversammlung im Wortlaut mitzuteilen.

 

§ 9 Vereinsauflösung

Die Auflösung des Vereins erfolgt durch Beschluss der für diesen Zweck einzuberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung, wobei 3/4 der erschienen Mitglieder für die Auflösung stimmen müssen,

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen an die Stadt. Gem. Grundschule Neuenrade, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat. Die Übertragung selbst darf erst nach Einwilligung des zuständigen Finanzamtes erfolgen.

Zur Abwicklung der Geschäfte werden nach dem Auflösungsbeschluss zwei von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit gewählte Personen beauftragt.

Beschlossen in der Mitgliederversammlung am 1. Juni 2002